Sonntag, 6. Oktober 2013

ALPHA-Kurs VIII - Der Heilige Geist

Im Verlauf des ALPHA-Kurses, der immer Mittwochabend stattfand, gab es auch einen sogenannten "ALPHA-Tag". Das war ein Samstag, 10-15 Uhr, und das Thema war, ihr ahnt es: Der Heilige Geist.
Dieser ALPHA-Tag wurde angepriesen als einer der wichtigsten des ALPHA-Kurses und man sollte, wenn möglich, unbedingt dabei sein. Im Nachhinein betrachtet, war eigentlich die Tatsache, dass ich daran teilnehmen konnte, das Spannendste an diesem ALPHA-Tag;)
Ich wollte eigentlich an diesem Samstag mit meinen Kindern und meinen Eltern in den Urlaub fahren. Das war alles auch schon super durchgeplant. Wir wollten früh um 10 Uhr los, so dass wir dann gegen 15 Uhr bei meinen Großeltern an der Ostsee gewesen wären. Dummerweise fiel mir erst eine Woche vor dem ALPHA-Tag ein, dass diese beiden Termine kollidierten. Ich überlegte, wie ich das regeln konnte und hatte mich eigentlich schon damit abgefunden, dass ich nicht zum ALPHA-Tag gehen konnte, da kam mir die Idee, dass meine Eltern mit meinem Sohn schon vorfahren könnten und ich mit meiner Tochter mit dem Zug hinterher käme. Das klingt jetzt alles sehr simpel und unspektakulär, aber ich hatte gerade Geldmangel und dieses Zugticket passte eigentlich nicht gut in mein Budget. Außerdem traute ich mich nicht meine Eltern zu fragen, ob sie später fahren würden, weil sie es sowieso schon doof fanden, sich nach uns richten zu müssen und dann noch nur wegen meines gerade ausgebrochenen Interesses an Gott später zu fahren,...ich fürchtete, das würde zuviel. Also schlug ich ihnen diese Zuggeschichte vor und alles war dann soweit klar. Am Freitag, einen Tag vor dem ALPHA-Tag, rief mich meine Mama an und sagte mir, sie hätte kein gutes Gefühl dabei, wenn ich alleine mit meiner kleinen Tochter zugfahre und sagte, meine Eltern hätten sich überlegt nun doch später zu fahren und mich mitzunehmen. DANKE JESUS! Wie geil war das denn bitte? Ich konnte am ALPHA-Tag teilnehmen, mit meinen Eltern mitfahren und musste kein teures Zugticket kaufen. Grandios!:)

Doch nun zum Heiligen Geist:

Wer ist der Heilige Geist? Mmh, gar keine so leichte Frage. Wir Christen glauben an einen dreieinigen Gott, einen Gott, der Vater, Sohn und Heiliger Geist zur gleichen Zeit ist und schon immer war. Der Heilige Geist war bereits an der Schöpfung beteiligt:
"Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. Die Erde aber war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. " (1.Mose, 1-3)
Der Heilige Geist war aktiv in verschiedenen Menschen vor Jesus und Jesus dann versprach seinen Jüngern und allen die nach ihm sich zu ihm bekennen würden, dass er seinen Heiligen Geist auf sie gießen würde.
Das klingt irgendwie erstmal ganz schön kompliziert und abgehoben, besser ist vielleicht, zu klären, was der Heilige Geist tut?
Er stattet uns mit der Vollmacht aus im Namen Gottes zu wirken. Die Jünger haben nach Jesu' Auferstehung gewartet bis zu Pfingsten der Heilige Geist sie mit aller Macht ausstattete, das Evangelium in der Welt zu verkünden und im Namen Gottes Wunder zu tun. Der Heilige Geist ist Gottes Wegweiser, er sagt uns, was falsch und was richtig ist, er ist sozusagen unser Gewissen. Aber er ist noch viel mehr als das: Er schließt uns, wie schon erwähnt, Gottes Wort auf, er hilft uns zu beten und die "richtigen Worte" zu finden, er gibt uns den Mut und das Bedürfnis anderen von Jesus Christus zu erzählen und er erfüllt uns mit Gottes Liebe. Wo immer die Liebe Gottes wirkt, da wirkt auch sein Heiliger Geist:) Der Heilige Geist verändert einen einfach, jeden auf eine andere Art und Weise, ich habe bereits mehrmals geschildert, was er an mir schon so verändert hat. Der Heilige Geist macht mich zu einem Nachfolger Jesu', wenn ich mich von ihm erfüllen lasse.


"Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen." (Apostelgeschichte 2,38)

Der Heilige Geist stattet uns auch mit besonderen Gaben aus, die natürlich alle der Errichtung von Gottes Reich schon jetzt hier auf Erden dienen.
Eine besondere Gabe wurde am ALPHA-Tag behandelt und die hat mich gleichermaßen verwirrt wie beeindruckt: Das Sprachengebet.
Als die Apostel zu Pfingsten den Heiligen Geist empfingen, passierte Folgendes:

"Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab. " (Apostelgeschichte 2,4)

Die Apostel fingen plötzlich an in anderen (irdischen als auch himmlischen) Sprachen zu sprechen. Es standen viele "Ausländer" um sie herum und wunderten sich, dass die Apostel ihre Sprache sprechen konnten.
Diese Gabe haben nicht nur die Apostel damals bekommen, sondern der Heilige Geist gibt sie uns auch heute noch. Das ist eine sehr interessante Sache: Leute fangen plötzlich an in einer Sprache zu beten, die sie selbst nicht kennen und sie wissen auch selbst nicht, was das bedeutet. Aber Gott weiß es natürlich und wenn dieses Sprachengebet in einer Gemeinschaft gesprochen wird, gibt es auch immer jemandem, dem der Heilige Geist die Übersetzung eingibt und so betet man quasi gemeinschaftlich. Genau das wurde dann am Ende des ALPHA-Tages gemacht, aber ich gebe zu, ich konnte damit an dem Tag nichts anfangen. Leute beteten der Reihe nach irgendwelches Zeugs, dass man nicht verstand, dann wieder auf deutsch, dann wieder in, was weiß ich, welcher Sprache und so weiter und so fort. Das alles wirkte irgendwie abgesprochen, irgendwie aber auch nicht. Es war auch ein bisschen unheimlich, aber gegen Ende dieses Sprachengebets wurde ich krass vom Heiligen Geist berührt - man kann das nicht beschreiben, es war ähnlich wie zu dem Gottesdienst am 9.12.2012 und so wusste ich dann, dass das alles nicht nur Humbug war, aber was es war, das wusste ich nicht:D

Glücklicherweise weiß ich es heute besser. In meinem Hauskreis wird auch oft in Sprachen gebetet und natürlich hab ich da nochmal nachgefragt, was genau das soll: Es ist ein Gebet eingegeben vom Heiligen Geist. Manchmal dient es der Anbetung, manchmal aber auch einfach dem persönlichen Gebet mit Gott und zwar so, dass es niemand außer Gott verstehen kann, auch und vor allem die Gegenseite nicht. Das Sprachengebet hat auch eine besondere emotionale Komponente, aber man kann ja viel erzählen ohne es selbst zu erleben. Ich fragte meinen Hauskreis, wie man die Gabe in Sprachen zu beten bekäme und sie sagten etwas, worauf ich auch selber hätte kommen können: Du kannst Gott darum bitten. Dann sagte ich, okay, dann mach ich das zuhause mal und sie sagten sofort, sie könnten auch jetzt schnell für mich darum bitten. Ein 3-Sekunden-Gebet und ich hatte diese Gabe. Total abgefahren. Ich hatte mich vorher immer angestrengt doch auch mal irgendwelche fremden Wörter in meinem Kopf zu haben, aber da war nichts und jetzt fließen sie ganz ohne Konzentration aus mir heraus. Konzentration blockiert das Ganze sogar, hatte ich das Gefühl. Der eine oder andere mag jetzt Angst vor dieser Gabe haben, dass plötzlich unkontrolliert merkwürdige Worte entweichen, aber so ist das nicht. Man ist die ganze Zeit völlig klar und sich der Worte bewusst, die man sagt, aber man weiß eben nicht, was sie bedeuten, das heißt aber nicht, das sie einen nicht unglaublich berühren können!

Ich fürchte, mein Post über den Heiligen Geist ist absolut unvollständig und wenig aufschlussreich, aber das ist auch ein sehr schwieriges Thema. Ich halte den Heiligen Geist besser für erfahr- als erzählbar. Er wirkt eben in uns, wenn wir uns zu Jesus bekehren, er ist es, der uns Berge versetzen und die Dinge mit Gottes Augen sehen lässt. Ich schätze, ihr müsst ihn einfach selbst erleben, wenn ihr mehr über ihn wissen wollt!

In diesem Sinne bete ich, das genau DICH der Heilige Geist erfüllen möge,
AMEN.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen