Montag, 22. Januar 2018

Das Evangelium in fünf Sätzen.


Wenn wir ehrlich sind, ist keiner von uns gut. Klar, vielleicht ist einer besser als der andere, trotzdem ist keiner wirklich gut. Keiner hat nichts zu verbergen. Jeder tut Dinge, für die er sich schämt.
Wir können da nicht selber heraus. Wir können nichts tun. Wir können versuchen gut zu sein und dennoch werden wir irgendwo scheitern. Nobody's perfect!
Wie entSCHULDigen wir uns also vor Gott? Wir können es nicht. Also hat er alle Schuld getragen. Sein Sohn hat die Strafe auf sich genommen, die wir verdient haben - für immer getrennt zu sein von IHM.
Weil er uns liebt.
Du musst es nur glauben.
Der Weg ist frei. Wir sind seine Kinder und er möchte, dass jeder von uns bei ihm ist.
Kommst Du nach Hause?

Vater, ich bete, dass Deine Kinder zu dir finden. Dass sie erkennen, wie sehr du sie liebst und dass wir Christen den Mut finden von Dir zu erzählen. Jedem. Zu jeder Zeit. Überall.
AMEN